Head of Visuals, NZZ

Kommentar: Etwas viel auf einmal

August 26, 2009 (updated on October 24, 2009)

David Bauer über das unsensible Vorgehen von Google bei der Einführung von Street View.

Medium: SonntagsZeitung
Ressort: Fokus
Datum: 23.08.2009

Google macht mit Street View die Schweizer Städte virtuell begehbar. Das ist natürlich eine praktische Sache. Ich kann überprüfen, ob die Ferienwohnung wirklich so gut liegt wie versprochen. Ich kann den Treffpunkt eines wichtigen Termins vorab besichtigen. Oder ich kann am Computer schauen, was es in meiner Nachbarschaft zu entdecken gibt. So möchte Google, dass wir seine jüngste Innovation sehen.

Weniger gerne spricht Google über das Thema Datenschutz. Tatsache ist aber: Die Suchmaschinenfirma hat im öffentlichen Raum zwangsweise auch Menschen und Autonummern fotografiert. Sind diese zu erkennen, wird das Schweizer Datenschutzgesetz verletzt. Die Software, mit der Google sämtliche Gesichter und Autonummern automatisch unkenntlich machen will, funktioniert noch zu wenig gut. Bereits sind zahlreiche Bilder aufgetaucht, auf denen Personen oder Autonummern eindeutig zu identifizieren sind. Das Produkt ist ganz offensichtlich nicht ausgereift. Google spricht von Einzelfällen und verweist auf die Möglichkeit, solche Bilder zu melden und entfernen zu lassen.

Es scheint, als nehme Google die vereinzelten Verletzungen der Privatsphäre als Kollateralschaden in Kauf. Solche sogenannten Systemfehler bis auf Widerruf der Betroffenen zu dulden, entspricht aber nicht dem Schweizer Gesetz. Der oberste Datenschützer, Hanspeter Thür, hat den Dienst zugelassen. Erst jetzt reagiert er und droht, Street View vom Netz zu nehmen, wenn Google die Auflagen zum Schutz der Privatsphäre nicht erfüllte.

Google hat uns nicht gefragt, ob wir fotografiert werden wollen. Google hat nicht informiert, wann und wo die Kameraautos unterwegs sind. Und Google verlangt von uns, dass wir seine Fehler korrigieren. Das ist etwas viel auf einmal und ein unsensibles Vorgehen bei der Einführung eines eigentlich sinnvollen Produkts.

These are great times for journalism. This is how I work:

Words

I grew up as a journalist of words. It remains one of my favourite means to tell stories. Chosen wisely, put in the correct order and structured well, words are as powerful as ever.

Code

When we build applications, when we report and present stories in novel ways, code is what drives them. Speak the language of computers, make them work for you.

How I Learnt to Code

Data

Call it data journalism, if you will. Numbers and data in general are a wonderful raw material to work with. I dig for stories and tell them in visually compelling ways.

Portfolio

My work has appeared in Neue Zürcher Zeitung, The Guardian, Quartz, Spiegel Online, Das Magazin, Tages-Anzeiger, SonntagsZeitung, TagesWoche, among others.

Showcase | Show all

You Don't Know Africa

A simple, tricky game. Played more than one million times in over 200 countries.

Try it nowLearn more

Weekly Filet

The Weekly Filet is a compilation of the best pieces found on the web. Intriguing articles, stunning photographs, telling visualisations, excellent songs, smart videos. 5 recommended links, every Friday, free home-delivery.

Explore & subscribe: Weeklyfilet.com

I think, write – and speak, if you ask me to – about technology and how it changes media and everything else.

My book, KurzbefehlBooking

Get in touch

hello@davidbauer.ch