📚

Datenjournalismus beim Guardian: ein Augenschein

April 22, 2013

Der Guardian hat als eines der ersten Medien konsequent auf Datenjournalismus gesetzt und gilt, vor allem dank Simon Rogers’ kontinuierlicher Aufbauarbeit mit dem Datablog, nach wie vor als Referenzpunkt. Ich hatte die Gelegenheit, eine Woche lang auf der Redaktion in London beim Datablog mitzuarbeiten. Einige Eindrücke und Erkenntnisse dieser Zeit möchte ich hier teilen.

Terroranschläge in den USA, Guardian Datablog

Keiner grossen Rede wert

Datenjournalismus wird beim Guardian nicht zelebriert, sondern täglich gemacht. Bei den meisten deutschsprachigen Medien steht Datenjournalismus für das Ausserordentliche, beim Guardian steht er für das Normale. Es ist selbstverständlich, dass grosse Themen mit einer Datengeschichte angereichert werden. Datenjournalismus muss nicht selber im Zentrum stehen («Seht her, wir haben Datenjournalismus gemacht!») und läuft damit auch weniger Gefahr, sich als Hype abzunützen.

Aus dem Tag heraus

Die meisten Geschichten für den Datablog entstehen aus dem Tag heraus. Entweder weil sich zu aktuellen News eine Aufbereitung mit Daten anbietet (letzte Woche zum Beispiel: Four decades of US terror attacks listed and detailed, Fertilizer explosions listed and US facilities mapped, The 100 most popular musicians on Twitter oder Margaret Thatcher’s funeral: 23 things you could pay for with £10m) oder weil Daten veröffentlicht werden, die von öffentlichem Interesse sind (letzte Woche zum Beispiel: Youth unemployment mapped, UK inflation since 1948).

Daneben entstehen Geschichten, die auf ein bestimmtes Ereignis hin planbar sind, letzte Woche zum Beispiel: 125 years of the Football League and the top flight – which team comes top?, How does the London Marathon compare to other races worldwide?.

Für grössere Geschichten – von denen gab es ja beim Guardian zuletzt ja einige – arbeitet das Data Team mit weiteren Journalisten und dem Graphics Team zusammen.

Kleines Team, grosser Output

Es kann nicht oft genug betont werden: Das Team des Datablog besteht im Kern aus drei Journalisten, wovon einer nur Teilzeit arbeitet. In den letzten zwölf Monaten wurden auf dem Guardian Datablog insgesamt 878 Artikel veröffentlicht, knapp 17 pro Woche. Dass mit diesem Team ein solcher Output möglich ist, liegt zum Teil daran, dass Simon Rogers eine unglaubliche Produktivität an den Tag legt, vor allem aber daran, dass die Geschichten schmucklos und effizient umgesetzt werden. Done is better than perfect.

Einfache Tools

Das Data Team arbeitet fast ausschliesslich mit einfachen, frei verfügbaren Tools: Excel, Google Spreadsheets, Google Fusion Tables, Datawrapper, Google Maps, Tableau Public und CartoDB. Lediglich für die Einbindung von Tabellen in Artikel hat der Guardian eine eigene Lösung im CMS (konkret wird eine xls-Datei hochgeladen und so formatiert, dass eine Tabelle mit sortierbaren Spalten dargestellt wird).

Open Data

Die Rohdaten werden konsequent zusammen mit den Artikeln veröffentlicht. Direkt nach dem Lead (also noch bevor die eigene Aufbereitung folgt), steht standardmässig der Link «Get the Data». Am Ende des Artikels steht oft eine Aufforderung im Sinne von «What can you do with the data?». Simon sagte mir, dass ein wichtiges Erfolgskriterium für ihn sei, wie viele Leute nach Publikation einer Geschichte auf das Spreadsheet mit den Daten zugreifen.

Vorbild Guardian

Das Schöne ist, dass man sich von Guardian sehr viel abschauen kann. Das ist nicht selbstredend. Die Datengeschichten etwa, mit denen die New York Times regelmässig weltweit für Aufregung sorgt (aber auch jene, mit denen sich deutschsprachige Medien zuletzt hervor getan haben), sind nicht unbedingt ermutigend für kleinere Redaktionen, weil sehr viel Spezialwissen und Ressourcen in ihre Entwicklung fliesst. Anders der Datablog der Guardian. Was da entsteht, kann in jeder Redaktion entstehen. Grosse Datengeschichten sind eine Frage der Ressourcen. Kleine Datengeschichten sind eine Frage der Einstellung.

Weiterführende Links


Meine Geschichten

Pieces for the Guardian Datablog

Storified by David Bauer· Fri, Apr 19 2013 14:42:01

125 years of the Football League and the top flight – which team comes top?Today exactly 125 years ago, The English Football League was founded at the Royal Hotel in Manchester, becoming the first national footba…
Margaret Thatcher's funeral: 23 things you could pay for with £10m400 black Asprey 'Margaret Thatcher' handbags. Margaret Thatcher, her Asprey handbag and Ronald Reagan at the White House Photogr…
Fertilizer explosions listed and US facilities mappedA huge explosion at a Fertiliser factory in West, Texas, has caused deaths, injuries and destruction to the town, near Waco. It’s also dr…
How does the London Marathon compare to other races worldwide?This Sunday tens of thousands of people will attempt to complete the 2013 London Marathon, undoubtedly the UK’s most famous running race….
The 100 most popular musicians on Twitter: get the full listTwitter launched its standalone music app yesterday following a week long beta release for selected musicians. We’ve taken a look at musi…

Simon Rogers verlässt den Guardian Ende April und wird bei Twitter die neu geschaffene Stelle als Data Editor übernehmen. «I can’t imagine a better job than getting to tell stories based on some of the most amazing data around.», schreibt er dazu auf seiner Website. Seine Position beim Guardian wird James Ball übernehmen.

Hello, nice to meet you. I'm David Bauer. I’m a journalist by training, a product person by conviction, and a generalist at heart. I love complex issues and helping people navigate them. Learn more →

📨 hello@davidbauer.ch 🐦 @davidbauer

Weekly Filet

Thousands of curious minds trust the Weekly Filet for food for thought. Every Friday, I send out a carefully curated set of recommendations on what to read, watch, listen to.

Past work

I have worked for startups and large companies.
As a journalist, strategist, product lead.

I have written stories and strategies.
I have built products and teams.

I have hired, mentored and promoted people.
I have navigated and accelerated transformation.
Pushed for and nurtured culture change.

I have wrangled data and code.
For insights and data visualisations.
Even a series of games.

And a ton of other things that got me excited.

If there’s one thing that connects it all,
it’s my love for connecting dots and trying new things.

🤝
Neue Zürcher Zeitung, The Guardian, Quartz, Republik, Refind, Livingdocs, Radio Free Europe, Der Spiegel, Das Magazin, Tages-Anzeiger, SonntagsZeitung, TagesWoche, Schweizerische Depeschenagentur, Echtzeit Verlag, MAZ Journalistenschule, TEDxZurich, Bluewin, and some more.

You Don't Know Africa
Why newsrooms need storytelling tools and what we’ve learnt building them
78s – bessere Musik
You deserve a smarter reading list — we are building it
A story of drinkers, genocide and unborn girls
You Still Don't Know Africa
Wenn Männer über Männer reden, reden Männer Männern nach
How to Be(come) a Happy Newsletter Writer
You Don't Know African Flags
The simple tool we use to decide what stories to work on at NZZ Visuals
Bookshelf
To compete with the web’s giants, news organisations need to become better at sending people away
Kurzbefehl - Der Kompass für das digitale Leben
Vaxillology
How I Learnt to Code in One Year
Deep Dives
Zum Pi-Tag: Von 3,14159 bis zum derzeitigen Ende von Pi
Dystopia Tracker
Milliarden aus der Fremde
How to Build a Successful Product Strategy
Midterms Results Overview
Euro-Orakel
Dichtestressomat
The End of Journalism in the Digital Age
Never miss any of the most important links, even in a busy week
Wie gut können Sie die Schweiz aus dem Gedächtnis zeichnen?
Vertrauensserie
Lionel Messi
60 Stunden Facebook
Work at the Guardian Data Blog